Giora Feidmann ist dieser Tage 80 Jahre alt geworden. Vorgestern habe ich in der WAZ ein Interview mit ihm gelesen, in dem er folgendes sagt: „Zuerst macht die Seele den Ton, dann erst kommt der Atem. Mein Mikrophon ist die Seele, das technische wird überschätzt. Überhaupt denke ich oft: In jeder menschlichen Stimme klingt an sich schon ein Lied. Wir sind gut beraten, in uns hineinzuhören und dieser inneren Stimme zuzuhören. Ich sehe mich übrigens als Sänger, nie als Instrumentalist. So habe ich es gelernt…“ WAZ 24.03.2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü